Effektivität und Wirtschaftlichkeit

Wirtschaftliche Aspekte

An vielen Hochschulen herrscht ein enormer wirtschaftlicher Druck. Eine wachsende Studentenzahl und  Budgetkürzungen stellen Universitäten und andere Lehreinrichtungen vor große Herausforderungen. So erhöht der Einsatz von Plastinaten nicht nur die Ausbildungsqualität, er hat auch einen klaren wirtschaftlichen Nutzen: Aufgrund ihrer dauerhaften Haltbarkeit können Plastinate jedes Jahr wiederverwendet werden und amortisieren sich bereits nach wenigen Semestern.

Der praktische Nutzen

Viele Universitäten unterhalten eigene zeitaufwändige Körperspendeprogramme, die einen erheblichen Administrationsaufwand erfordern. Gerade kleinere Universitäten verzichten daher häufig auf die Nasspräparation oder schränken diese stark ein. In manchen Ländern entfällt die Nasspräparation gänzlich, da aus unterschiedlichen Gründen kein Zugang zu Körperspenden möglich ist. Damit fehlt jedoch ein wichtiges Element in der anatomischen Lehre. Hier stellen Plastinate eine sehr gute Ergänzung dar, mehr noch, häufig können sie als vollwertiger Ersatz für die Nasspräparation eingesetzt werden.   

 

 

 



 

 

 

 

 

Effektivere Lehrplangestaltung

Plastiniertes menschliches Anschauungsmaterial ermöglicht eine exakte Erstellung und Einhaltung von Lehrplänen. Bestimmte Bereiche des menschlichen Organismus, aber auch Krankheiten und Deformationen, können geplant angegangen werden, unvorhersehbare Überraschungen, wie sie in der Nasspräparation vorkommen, entfallen. Damit verläuft der Unterricht besonders effektiv und ergebnisorientiert.