Unser Körperspende Programm

Das Körperspendeprogramm

Träger des Körperspendeprogramms ist das Institut für Plastination in Heidelberg, das 1993 durch Dr. Gunther von Hagens gegründet wurde. Aktuell sind in diesem Programm mehr als 13.000 Körperspender registriert, weit über 1.000 verstorbene Körper wurden bislang angenommen. Die Spender kommen aus über 30 Ländern, wobei der Großteil, etwa 80 Prozent, aus Deutschland stammt.

Die Körperspende

Die „Körperspende zur Plastination“ wird nicht vertraglich, sondern über eine Willenserklärung vereinbart. Der Spender verfügt zu Lebzeiten, dass sein Körper nach dem Tod nicht bestattet, sondern an das Institut für Plastination überführt werden und damit der Ausbildung künftiger Generationen zugutekommen soll. Sowohl die Verfügung als auch die 30-seitige Broschüre „Körperspende zur Plastination“ informieren über die spätere Verwendung des Körpers. Hier wird auch ausdrücklich auf die Herstellung kommerzieller Lehrpräparate hingewiesen. Zudem veranstaltet das Institut für Plastination regelmäßige Körperspendertreffen.

Das Institut für Plastination übernimmt in Deutschland die Kosten der Überführung des Leichnams in die Plastinationswerkstatt. Um die Freiwilligkeit der Körperspende sicherzustellen, erfolgt keine weitere finanzielle Entschädigung.

 

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.koerperspende.de

Motivation

Die Beweggründe von Körperspendern sind vielfältig. Häufig steht der Wunsch im Vordergrund, nach dem Tod der medizinischen Ausbildung zu dienen. Viele Körperspender erhalten ihren Impuls zur Registrierung beim Besuch der KÖRPERWELTEN Ausstellungen.

 

Der Verband

Der im Jahr 1999 gegründete unabhängige Bundesverband der Körperspender e. V. (bdk) gibt 3x jährlich die „Körperspender-News“ heraus. Außerdem informiert der Verband im Internet sowie auf Veranstaltungen über  Plastination und Körperspende und vernetzt die  Körperspender auf Wunsch untereinander.